349 CSI: Darmwind

Im SundayMoaning 349 geht es um aufblasbare Flamingos, blow up dolls und blown up whales. Weitere Themen sind unter anderem eingesperrte Affen und Leserinnen, olfaktorisch beleidigte sowie diskriminierte Polizisten, ein entlgeistes Dementi und so. Und noch mehr!

Viel Spaß beim Nachhören!

hownotes vom 21.06. – SMC349 – CSI: Darmwind

  • Mit
    • Angbor https://www.twitter.com/angbor3d // @angbor3d@chaos.social
    • El Spotto https://www.twitter.com/el_Spotto // @elSpotto@chaos.social
    • Eris2Cats https://www.twitter.com/sunreign // @eris2cats@chaos.social
    • Judith https://www.twitter.com/meet_judith // @meet_judith@chaos.social

Shownotes

Schluss

  • Nächste Sendung: 28.06.2020

2 thoughts on “349 CSI: Darmwind

  1. Selbstinduzierte Walexplosionen sind gar nicht so selten. Die Haut und die darunterliegende Fettschicht (heißt wirklich “Blubber”) sind so dicht, dass die bei der Verwesung entstehenden Faulgase nicht aus dem Kadaver entweichen können. Deswegen stehen tote Wale in aller Regel unter einem gewissen Druck, entsprechende Aufnahmen von Wal-Sektionen gibts bei Youtube.

    1. Ja, ich meine auch schon gehört zu haben, dass bisweilem bei dem Versuch, Walkadaver zu zerkleinern, die bloße Perforation der Walhaut zu einem explosiven Druckabbau führen kann. Eine halbe Tonne Dynamit machten das vermutlich nicht besser. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *